Victoria Falls

Victoria Falls

White-backed Vulture / Weißrückengeier

White-backed Vulture / Weißrückengeier

Toyota Allrad Landcruiser für Selbstfahrer Fotografen

Toyota Allrad Landcruiser für Selbstfahrer Fotografen

Malachite Kingfischer / Haubenzwergfischer

Malachite Kingfischer / Haubenzwergfischer

Wilde Hunde im Bwabwata Nationalpark

Wilde Hunde im Bwabwata Nationalpark

Red-billed Oxpecker / Rotschnabel-madenhacker

Red-billed Oxpecker / Rotschnabel-madenhacker

Leopard im Bwabwata Nationalpark

Leopard im Bwabwata Nationalpark

Schmuckzwergente

African Pygmy Goose / Schmuckzwergente

Gamedrive & Boatcruise Chobe River

Gamedrive & Boatcruise Chobe River

Carmine Bee-Eater / Karminspint

Carmine Bee-Eater / Karminspint

Elephanten am Chobe

Elephanten am Chobe

Elephanten am Chobe

Elephanten am Chobe

Elefanten am Horseshoebend

Elefanten am Horseshoebend

Ufervegetation des Kwando, per Boot genoosen

Ufervegetation des Kwando, per Boot genoosen

Moorantilopen stehen auf Grasfläche vor Makalani Palme

Moorantilopen stehen auf Grasfläche vor Makalani Palme

Nilpferd

Nilpferd

Pferdeantilopen kaempfen bei Khaudom

Pferdeantilopen kaempfen bei Khaudom

Elefanten im Kwando

Elefanten im Kwando

Natur- & Tiermotive

Die Leaflove Selbstfahrertour In den tierreichen Etoscha & Caprivi Namibias

Sie befinden sich hier:

Dauer

21 Tage, flexibel gestaltbar

Typ

Selbstfahrer Tour

Gruppengrösse

individuell
(2-4 Personen pro Fahrzeug)

Sprachen

Deutsch, Englisch

Beschreibung:

Eine Reise für Natur- und Tierliebhaber in das “namibische Okavangodelta“
Diese Reise ist schwerpunktmässig der Tierbeobachtung, Artenvielfalt und der Tierfotografie geeicht, wenn Sie also viele Tiere sehen wollen gibt es kein besseres und vielfältigeres Programm.

Sie starten auf dem Zentralen Hochplateau und besuchen zwei private Schutzgebiete, bei denen Sie neben vielen Tierbeobachtungen auch die Raubkatzen Afrikas sehr gut beobachten und fotografieren können.

Der besonders ausgeprägte Kontrast zwischen den trockenen Halbwüstengebieten des westlichen und östlichen Etoscha Nationalparks und den wasserreichen Trockenwäldern, Wattgebieten und Flüssen des Okavango, Kwando und Chobe im Caprivi zeigt wegen der verschiedenen Lebensräume eine Vielfalt von verschiedenen Tieren und Pflanzen, wie es kaum ein anderes Land Afrikas bieten kann.

Highlights

Selbstfahrer und dennoch informiert:

Wir stellen die Reisen immer informativ und erlebnisreich zusammen.
Es ist als Laie oft nicht einfach zu wissen wo sich wann welche Tiere aufhalten.
Sie fahren zwar die Verbindungs- Strecken selbst, wir bauen aber vor Ort die nötigen lokal geführten Pirschfahrten, Bootsfahrten und Aktivitäten für Sie ein, damit Sie von diesem Insiderwissen profitieren können.

Karte

Ablauf

Tag 1 & 2

Ankunft & Fahrt in das Erindi Naturschutzgebiet
das größte private Wildschutzgebiet mit zahlreichen Tierbeobachtungen, von Stachlschweinen, Nilpferden, bis zu Eefanten und Raubkatzen leben hier.

Tag 3

Leoparden bei der Africat Stiftung
auch braune Hyänen sind neben Leoparden und Geparden oft gesichtet. Die Breitmaulnashörner zeigen sich oft.

Tag 4 & 5

Hobatere Konzession im Damaraland
in den Mopanebäumen tummeln sich Baumhörnchen, auf den Steppen ziehen regelmäßig Wüstenelefanten und Löwen, mit viel Glück erfreut sogar eine Gepardenjagd.

Tag 6 & 7

Tierbeobachtung im zentralen Teil des Etoscha Nationalpark
die dichten Drüsnakazien locken Spitzmaulnashörner, Zebras bevölkern die weiten Steppen, Lerchen leben zwischen den Salzbüschen.

Tag 8 & 9

Tierbeobachtung im östlichen Teil des Etoscha Nationalpark
Terminalienwälder, Tambotibäume und offene Grassteppe bieten sehr vielen Tieren eine Heimat.

Tag 10

Der (O)Kavango bei Rundu
ein Streckentag mit immer dichter werdenden Vegetation... die Fahrt ins echte Afrika.

Tag 11 & 12

Okavango Pfannenstiel, Buffalo- & Mahango Nationalpark
viele neu-artigen Antilopen, Büffel und Elefanten säumen das Ufer des Okavango.

Tag 13 & 14

Der Kwando & Bwabwata Nationalpark auf Nambwa
ein kleiner Fluß mit weitläufigen Schwemmgebieten. Hier boomt das Leben und mit Glück sieht man neben Elefanten und vielen Antilopen auch Wildhunde.

Tag 15 & 16

Der Nkasa Rupara Nationalpark
eine naturbelassene Wildnis, nicht ohne Grund nennt sich diese Wildnis das namibische Okavangodelta.

Tag 17, 18 & 19

Chobe Nationalpark, Sedudu Insel & die Kasika Plains
dieses ist zwischen Juli und Oktober der absolute Treffpunkt sehr vieler Elefanten, Büffel und tausender Vögel.

Tag 20

Der mächtige Zambezi und die Victoria Falls
An den Victoria Wasserfällen herrscht Nebelregen. Ein dichter Wald mit Kapfeigen, Farnen, Wasserbirnen und großen Affenbrotbäumen säumen dieses imposante Ufer.

Tag 21

Flug ab Vic Falls über Windhoek, Johannesburg oder Kapstadt in die internationale Stadt Ihrer Wahl.

Ankunftslogistik

  • kostenloser Empfang am Flughafen, wir stehen schon in der Ankunftshalle parat.
  • Fahrzeugübergabe mit Versicherungslogistik unter Regie von Leaflove Safari.
  • Übergabe Ihrer Voucher, Karten, Routenbeschreibung und natürlich ein Willkommenspaket.
  • Sie bekommen von uns ein GPS mit vorprogrammierten Routen im System „Tracks 4 Africa“ zur Verfügung gestellt!

Tage 1 & 2


  • 2 Übernachtungen auf dem grössten Privatwildreservat Namibias, dem Erindi Game Reserve in einem hochwertigen Safari-Zimmer.

inklusive:

  • Vollpension
  • Jegliche Pirschfahrten in offenen Pirschfahrzeugen, die von gut ausgebildeten Rangers geführt werden.

Ankunft & Fahrt in das Erindi Naturschutzgebiet

185 km – ca. 2 h Fahrzeit

Eines der grössten Privatparks Afrikas zeigt Ihnen schon am Wegesrand einige Tierbeobachtungen und wunderbare Fotomotive der hohen Termitenhügel in rotsandiger Berglandschaft.

Wir haben hier zwei Übernachtungen eingeplant, da die lokal geführten Pirschfahrten zu Nashorn-, Löwen- und Elefantenbeobachtungen führen können und die Lodge sich hervorragend zum einleben in Namibia eignet.

An den Wasserlöchern direkt an der Lodge sind Nilpferde, Krokodile, zahlreiche Antilopenarten und viele Vögel sehr entspannt zu beobachten und fotografieren… ideal wenn man sich entspannen, aber doch nichts verpassen möchte.

Tag 3


  • 1 Übernachtung auf dem wunderschönen Bushcamp oder der berühmten African Villa, wohl eine der besten Lodges in Namibia, der Africat Stiftung.

inklusive:

  • Vollpension mit Aktivitäten

Africat Stiftung – Leoparden

160 km – ca. 2,1 h Fahrzeit

Dies ist die Heimat der Stiftung für afrikanische Katzen, der „Africat Foundation“. Hier wird viel Zeit und Energie in die Erhaltung und Forschung verschiedener Wildkatzen, hauptsächlich Geparden und Leoparden, gesteckt. Eine erfolgreiche Beobachtung wilder Leoparden ist hier schon fast garantiert und man bekommt auch andere Katzen, wie Geparden und Löwen, zu sehen.

Sie nehmen an Pirschfahrten mit lokalen Führern / Experten in offenen Allrad Pirschfahrzeugen teil. Auf den Pirschfahrten kommen Fotografen optimal auf Ihre Kosten, es wird Rücksicht genommen. Gut geführte Wanderungen und Pirschfahrten geben dem Besucher einen Einblick in die Natur und wie das Projekt abläuft.

Tage 4 & 5


  • 2 Übernachtungen auf einer Naturlodge am Mudorib Trockenfluss. Die Lodge liegt in der Mopanesavanne umringt von gigantischen Winterdorn-Akazien, dessen Schoten gutes Elefantenfutter bieten.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • 3x Pirschfahrt in einem offenen Allradfahrzeug
    unternommen werden.

Hobatere

230 km – ca. 3 h Fahrzeit

Hier ist Wildnis, die Lodge ist „zu Gast“ in einer völlig unberührten Natur. Da grosse Teile dieser Gebiete nie wirtschaftlich genutzt wurden, erlebt der Gast eine wirklich „unberührte“ Natur, wo die Tierwelt noch dem alltäglichen Rhythmus Afrikas folgen kann. Es könnte durchaus vorkommen, einem Elefanten am Pool zu begegnen oder nachts nicht nur Eulen und jaulende Schakale, sondern auch Löwen brüllen zu hören. Hier sind Begegnungen mit endemischen Hartmann Bergzebras, zahlreichen Antilopen und Giraffen zu erwarten, Löwen, Leoparden, Geparden und Elefanten ziehen gern durch dieses Gebiet, sie beobachten zu können bleibt aber Glücksache.
Hobatere Lodge bietet eine Nachtpirsch an, die zu Begegnungen mit Erdferkeln, Stachelschweinen, Ginsterkatzen, Löffelhunden, Springhasen und anderen nachtaktiven Tieren führen kann.

Tage 6 & 7


  • 2 Übernachtungen innerhalb des Nationalparks in einem hochwertigen Waterhole Chalet direkt am weltberühmten Okaukuejo Wasserloch oder auf einer guten Privatlodge direkt angrenzend zum Park.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Sie können ohne weiteres mit Ihrem Leihwagen im Park fahren und nach Lust und Laune Tiere beobachten. Die Lodges bieten jedoch auch Pirschfahrten in offenen Pirschfahrzeugen an… dies kann den Vorteil zusätzlicher Tierinformationen und Beobachtungen bedeuten, da die lokalen Guides sich gut auskennen

Etoscha Nationalpark – Zentral

210 km – ca. 5 h Fahrzeit (langsam durch den Park)

Sie fahren heute durch den Westpark, ein absolutes Highlight, welches nur für wenige Touristen möglich ist. Nehmen Sie sich „Lunchpakete“ mit und lassen Sie sich an den Wasserlöchern Zeit die Tierwelt oft als einzige(r) zu beobachten!


Der Etoscha Nationalpark ist wohl einer der tierreichsten Parks Afrikas, obwohl es ein recht trockener Park ist. Die über 4000km2 große Salz- Lehmpfanne generiert artesische Quellen am Südufer, sogenannte „Kontaktquellen“. Hier sammelt sich vor allem in etwas trockneren und wärmeren Jahreszeiten Unmengen verschiedenen Wildes an. Der zentrale Bereich ist etwas offener und mit Akazien bewachsen, der zentrale Bereich zeigt einen recht dichten Mopanewald und im Osten findet sich ein Trockenwald. Jede Vegetationsart zeigt verschiedene Tierarten. Natürlich sehen Sie unterwegs sehr viele Tiere, mit Glück gelingen Ihnen die optimalen Beobachtungen der Dickhäuter und Raubkatzen – hier wird Geduld und frühes Aufstehen oft belohnt.

Tage 8 & 9


  • 1 Übernachtung auf einer im östlichen Blutfruchtbaum – Trockenwald gelegenen guten Lodge, direkt angrenzend zum Park.

  • 1 Übernachtung auf der kleinen Serengeti Namibias, der Andoni Plain auf einer eindrucksvollen Lodge.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Etoscha Nationalpark – Ost

170km – ca. 5 h Fahrzeit (langsam durch den Park)

Wir wissen, dass viele unserer Gäste just wegen der Tierbeobachtungen nach Namibia gekommen sind, deshalb haben wir auch im östlichen Teil des Etoshaparks zwei Übernachtungen eingeplant. Im Osten gewährleistet die etwas üppigere Vegetation und zahlreiche Quellen eine höhere Dichte an Tieren und die Chance Löwen zu sehen ist hier sehr hoch. Interessant sind jedoch auch die Zwergrüsselantilopen, evtl. ein paar Paradieskraniche und oft auch Nashörner.

Tag 10


  • 1 Übernachtung nahe Rundu, wo der Okavango noch Kavango heisst. Eine wunderschöne Lodge öffnet Ihnen die natürliche Welt der permanenten Afrika-Flüsse.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung & Frühstück

(O)Kavango bei Rundu

353 km – ca. 4,6 h Fahrzeit

Nach viel trockenem Buschland, in Form von Akaziensavannen und Trockenwäldern, kommen Sie an das Tor in den Norden. Namibias Norden ist wegen der strengen Ausfuhrbestimmungen durch einen Veterinärzaun von der aktiven Landwirtschaft im zentralen und südlichen Namibia getrennt. Sobald man den Zaun hinter sich lässt, fängt ein Teil “Bilderbuchafrika” an. Man sieht die ersten traditionellen Hütten, bekommt den Rauch der Eingeborenenfeuer in die Nase, Hühner und Rinder kreuzen die Strasse und man bemerkt wie die Vegetation immer dichter wird. Unterwegs treffen Sie auf das Töpfervolk der Nyemba und können am Nachmittag bei Sonnenuntergang auf dem Kavango einen Gin Tonic oder Rockshandy geniessen.

Tage  11 & 12


  • 2 Übernachtungen am Pfannenstiel des Okavangodelta auf einer Lodge in der Nähe des Bwabwata Naturnationalparks, direkt am Ufer des Okavango.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • Lokal geführte Bootsfahrt
  • Lokal geführte Pirschfahrt in das „Buffalo Core Area“

Okavango Pfannenstiel, Buffalo- & Mahango Nationalpark

230 km – ca. 2,5 h Fahrzeit

Der Kavango (Okavango) tut sich wieder vor Ihnen auf. Bereits am Mittag bekommen Sie die Popa Stromschnellen zu sehen. Eine kurze Wanderung zu den Fällen und durch das Dickicht des Popa – Nationalparks hat schon so manchen Naturliebhaber erfreut.
Obwohl der Mahango Park nicht sehr gross ist, findet man dort die seltenen Rappen – und Pferdeantilopen, natürlich Giraffen und oft Elefanten, Lechwe – Moorantilopen, Wasserböcke und auch Rietböcke an den Ufern des Okavango. Der majestätische Schreiseeadler imponiert mit seinem Ruf und bemerkenswertem Aussehen.
Sie fahren durch den dicken Sand des Mahango West, hier finden Sie die besondere Steppenzebra – Unterart des Chapman und öfters auch kleine Büffelherden. Ihr zuverlässiges Fahrzeug erlaubt Ihnen auch, das Ostufer des Okavango zu erkunden – im Bwabwata Nationalpark bei Buffalo – hier fanden wir schon gewaltige Büffel- und Elefantenherden, Ihr Ziel hier sind auch die prächtigen Klunkerkraniche und viel- leicht sogar afrikanische Bekassinen.

Tage  13 & 14


  • 2 Übernachtungen inmitten der Wildnis des Bwabwata Nationalparks liegt die Halbinsel Nambwa, auf welcher eine hochwertige Zelt-Lodge steht. Das Treiben der Tierwelt findet direkt vor der Lodge statt und man hat nur eine kurze Strecke zum legendären Horseshoe-Bend, wo sich öfters große Herden Elefanten aufhalten.

inklusive:

  • Vollpension
  • Lokal geführte Bootsfahrten auf dem Kwando
  • Pirschfahrten im sandigen Trockenwald des Parks.

der Kwando & Bwabwata Nationalpark auf Nambwa

228 km – ca. 2,2 h Fahrzeit (25 km Jeeptrack)

Das Kwando/Linyanti/Liambezi Schwemmflussgebiet zeichnet sich durch breite Schilf- und Rietgürtel, zahlreiche Lagunen und weite Überschwemmungsgebiete im Flusslauf aus, daher sammelt sich hier auch sehr viel Wild. Die Gewässer sind mit Nilpferden, Krokodilen und Nilwaranen stark bevölkert. Eine starke Population verschiedener Antilopenarten, das kontrastreiche Chapman Zebra, Büffel und sehr viele Elefanten löschen an den Ufern des Kwando Ihren Durst. Besonders reizvoll in dieser Wildnis sind regelmässige Phytonbeobachtungen und zunehmend viele Leopardensichtungen. Vogelbeobachter kommen hier besonders auf ihre Kosten. Natur pur!

Tage  15 & 16


  • 2 Übernachtungen auf einer Wildnislodge, mit dem absoluten Afrika- feeling „mitten im Busch“ zu sein.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • Lokal geführte Bootsfahrt/Pirschfahrt
    Kombination

der Nkasa Rupara Nationalpark

101 km – ca. 2 h Fahrzeit (40 km Jeeptrack)

Kennt man das Okavangodelta würde man in dieser Wildnis nicht glauben an einem anderen Ort zu sein. Das riesige Überschwemmungsgebiet des Linyanti zeigt das Bilderbuchafrika mit Termitenhügeln, Grassteppen und kleinen Palmeninseln.
Hier ist die Tierdichte nicht ganz so hoch wie andernorts, aber das feeling Wildnis, erzeugt durch wunderbare Sonnenuntergänge und entferntes Löwengebrüll ist hier so echt wie nirgends.
Die Geschichte David Livingstones können Sie sogar anhand eines kleinen Museums erforschen…

Logistik


Sie geben heute Ihren Leihwagen in Katima Mulilo ab. Das Fahrzeug wird zurück in die Hauptstadt gebracht.
Sie bekommen einen Transfer auf die Lodge am Chobe, sowie nach Vic Falls und an den Flughafen bei Vic Falls.

 

Tage 17, 18 & 19


  • 3 Übernachtungen auf der Kasika Floodplain, direkt gegenüber der mit Büffeln stark besiedelten Sedudu Insel

inklusive:

  • Vollpension
  • Lokal geführte Bootsfahrten auf dem Chobe und bei Wunsch auf den Zambezi
  • Pirschfahrten im sandigen Trockenwald des Chobe Nationalparks.

nicht inklusive:

  • US$ 50.- für Visum und
  • US$ 30.- Eintritt zu den Fällen (bitte separat mitbringen, da sich diese Gebühren ändern können)

Bemerkung:

Hier werden die Pirschfahrten mit einem Boot unternommen. Die flachen Aluminiumboote sind sehr gemütlich (man hat auch viel Platz) und fahren sehr stabil und ruhig, also super für jegliche Tierbeobachtungen und Fotografie.

Chobe Nationalpark, Sedudu Insel & die Kasika Plains

255 km – ca. 3h Fahrzeit + Grenzüberquerung nach Botswana

Heute steuern Sie den Chobe Fluss an, Ländereck Namibia, Zambien, Botswana und Zimbabwe und dichteste Tierbevölkerung Afrikas. Über viele Kilometer überflutet der Chobe Fluss jedes Jahr zahlreiche flache Inseln. Hier „boomt“ das Leben, denn hier gibt es Nahrung für alle. Zahlreiche Elefanten säumen das Ufer und Sie erleben diese manchmal sogar schwimmend, herrlich für Fotografen.

Die flachen Inseln werden von Büffeln, Impala, den seltenen Grasantilopen Puku und Wasserböcken beweidet und am Ufer kommen liegende Nilkrokodile weitwinkelverdächtig nah. Schwärme zahlreicher Klaffschnäbel, Witwenenten, Sporengänse und Brachschwalben ziehen während der Bootspirsch über Sie hinweg. Am Ufer zeigen sich Braunkehlreiher und der Glockenreiher imponiert mit seiner bemerkenswerten Art zu fischen, indem er seine Flügel zu einer Glocke formt. Eisvogelfotografie garantiert!

Tag  20


  • 1 Übernachtung in der Nähe der Vic Falls im legendären Victoria Falls Hotel (Eine Übernachtung in diesem Hotel gilt für viele als ein notwendiges „have to do“ wenn man sich auf Safari in Afrika begibt) oder auf einer schönen Lodge nahe der Wasserfälle.

inklusive:

  • Übernachtung & Frühstück (Abendessen a la carte im Restaurant nicht inklusive)
  • Transfer bis Vic Falls / Hotel & an den Flughafen

Leistungen NICHT inklusive:

  • US$ 50.- für Visum und
  • US$ 30.- Eintritt zu den Fällen (bitte separat mitbringen)

Die Victoria Falls und das einzigartige Biotop an den Fällen

135 km – ca. 2 h Fahrzeit (langsam durch den Park & Grenzüberquerung)

An den Victoria Wasserfällen herrscht Nebelregen. Ein dichter Wald mit Kapfeigen, Farnen, Wasserbirnen und großen Affenbrotbäumen säumen dieses imposante Ufer.
Sie bewundern die Früchte der Ficus sur, derweil über Ihnen der Trompetenhornvogel an den üppigen Feigen und Beeren frisst oder der grüne Schalowturako mit seinen signalroten Schwingen harsch ruft und begeistert.
Heimlich schwimmt der Sprosser im Gestrüpp und das Kleinelsterchen huscht zwischen den Farnen umher.

Bisher wurden hier über 470 Vogelarten gesehen, also ein Hotspot feinster Natur..

Es leben viele Künstler in Zimbabwe und Sie finden bestimmt das eine oder andere Kunstwerk oder treffen interessante Menschen.

Tag  21


inklusive:

  • Transfers auf den gewählten Flughafen, sowie weitere Transfers auf Unterkünfte oder internationale Flughäfen.

 

Fluglogistik in Afrika

55 km – ca. 1 h Fahrzeit einrechnen bitte!

Heute nutzen Sie den Flug Eurowings 4Y 139 von Victoria Falls nach Windhoek, um den Anschlussflug im gleichen Flieger nach Frankfurt zu nutzen.

 

Leihwagen:

Leistungen inbegriffen

Oft gestellte Fragen beantworten wir Ihnen gerne vorab

Sollten Sie sich besonders für eine reiche Tierwelt interessieren, wären die Monate September bis November ideal. Im Februar bis März sind viele Vögel, jedoch wenig Säuger zu sehen.

In den Monaten Januar bis Mai sehr hoch und man sollte unbedingt Vorsorge treffen und sich vor Mückenstichen schützen. Die Monate Juni bis November sind kaum gefährlich,  man sollte sich dennoch gut präventiv vor Mückenstichen schützen und/oder gar eine Prophylaxe einnehmen.

Es fahren inzwischen sehr viele Selbstfahrer durch die Tiefsandstrecken des Caprivi. Wenn man die Regeln beachtet, achtsam den Allrad nutzt und sich von den Elefantenherden fern hält, sollte alles gut gehen. Wenn Ihnen diese kurzen Strecken nicht geheuer sind, können wir die Reise so planen, dass Sie nur auf sicheren Strecken unterwegs sind und auf Unterkünften unterkommen, die leichter zu erreichen sind.

Ein Angebot speziell für Sie! Teilen Sie uns einfach Ihre Änderungswünsche in diesem Formular mit.

Unverbindliche Anfrage für 'Natur- & Tiermotive' ausfüllen

Weitere Routenvorschläge: