ictoria Falls

Victoria Falls

African Skimmer / Afrikascherenschnabel

African Skimmer / Afrikascherenschnabel

African Fish Eagle / Schreiseeadler

African Fish Eagle / Schreiseeadler

Pferdeantilopen kaempfen bei Khaudom

Pferdeantilopen kaempfen bei Khaudom

Red-billed Oxpecker / Rotschnabel-madenhacker

Red-billed Oxpecker / Rotschnabel-madenhacker

Lozi Fischerinnen im Sonnenuntergang

Lozi Fischerinnen im Sonnenuntergang

Loewenbeobachtung im Nkasa Lupala Nationalpark

Loewenbeobachtung im Nkasa Lupala Nationalpark

Leopard am Ufer des Chobe auf Baum

Leopard am Ufer des Chobe auf Baum

Ufervegetation des Kwando, per Boot genoosen

Ufervegetation des Kwando, per Boot genoosen

Carmine Bee-Eater / Karminspint

Carmine Bee-Eater / Karminspint

Chacma Baboon / Bärenpavian

Chacma Baboon / Bärenpavian

Gamedrive & Boatcruise Chobe River

Schwimmende Elefanten fotografieren

Fotograf mit Elefant

Kaempfende Nilpferdbullen am Chobe

Elefanten tummeln sich im Wasser

Elefanten tummeln sich im Wasser

Wildlife – Big Five

Geführte Individualreise, flexibel gestaltbar in die wildreichen Gebiete Namibias

Sie befinden sich hier:

Dauer

18 Tage, flexibel gestaltbar

Typ

Geführte Individualreise

Gruppengrösse

individuell
(1-7 Personen pro Fahrzeug)

Sprachen

Deutsch, Englisch

Beschreibung:

Diese Reise ist schwerpunktmässig der Tierbeobachtung, Artenvielfalt und der Tierfotografie zusammengestellt. Sie kommen z.B. mit dem Wissen dass es Zebras gibt und gehen mit der Ahnung dass verschiedene Arten und Unterarten und Varietäten von Zebras in Namibia leben. Der besonders ausgeprägte Kontrast zwischen den trockenen Halbwüstengebieten des westlichen und östlichen Etoscha Nationalparks und den wasserreichen Trockenwäldern, Wattgebieten und Flüssen des Okavango, Kwando und Chobe im Caprivi zeigt wegen der verschiedenen Lebensräume eine Vielfalt von verschiedenen Tieren und Pflanzen, wie es kaum ein anderes Land Afrikas bieten kann. Diese Reise für Natur- und Tierliebhaber ist auch Top für Fotografen!

Highlights

Bemerkung:

Tiererlebnisse sind nur insofern wirklich authentisch, wenn ein Tier in seiner natürlichen Umgebung während seiner natürlichen Aktivitäten zu beobachten ist. Wir sind keine Befürworter von Pirschfahrten in Kleingattern wo oft Tiere zur Findung auch noch besendert sind! So ist es üblich, dass wir lieber keinen Leoparden als einen mit Senderblock als Halsband sehen wollen. Wir bewegen uns daher eher in Wildnisgebieten, wo der Zufall der Tierbeobachtung erhofft wird. deshalb bringen unsere Kunden auch die besten Tierbilder nach Hause – da diese echt und authentisch sind!

Karte

Ablauf

Tag 1

Ankunft und Fahrt auf das Erindi Naturschutzgebiet
Pirschfahrten und sehr viele Tiere... neben einigen Antilopen auch Löwen, Leoparden, Geparden, Elefanten und Nashörner möglich.

Tag 2

Africat, Leoparden, Geparden, Stachelschweine, aber vor allem sind braune Hyänen und Breitmaulnashörner gesucht
Die Stiftung für afrikanische Katzen hat ein großes Naturschutzgebiet geschaffen, welches wundervolle Naturbeobachtungen und eine Fülle an Informationen bietet.

Tag 3 & 4

Naturschutzgebiet Hobatere im Damaraland
Wildnis mit Wüstenelefanten, Raubtieren und endemischen Vögeln

Tag 5, 6, 7 & 8

Tierbeobachtung im Etosha National Park, von West nach Ost
wunderbare Tierbeoachtungen auf Tuchfühlung in allen Biotopen des Etosha Nationalparks, inklusive der Andoni Plain.

Tag 9 & 10

Pfannenstiel des Okavango Delta
viele verschiedene und seltene Tierarten im Mahango und Buffalo Nationalpark, angrenzend zum Okavango. Gute Vogelbeobachtungen und Bootsfahrten.

Tag 11 & 12

Kwando/Linyanti/Liambezi Schwemmflussgebiet
das namibische Okavangodelta mit sehr vielen Elefanten und Sumpfantilopen

Tag 13 & 14

Nkasa Lupala Nationalpark im "namibischen Okavangodelta"
pure Wildnis tief im afrikanischen Busch... Suche nach Löwen auf Termitenhügeln

Tag 15 & 16

Chobe Nationalpark, Kasika im Caprivi Ost & Victoria Falls
Hier sammelt sich die afrikanische Tierwelt. Bootsfahrten zu großen Nilpferdherden, Elefanten kommen ans Wasser, phantastische Landschaftsbilder und Vogelfotografie.

Tag 17

Victoria Falls und der Regenwald
An den Victoria Wasserfällen herrscht Nebelregen. Ein dichter Wald mit Kapfeigen, Farnen, Wasserbirnen und großen Affenbrotbäumen säumen dieses imposante Ufer.

Tag 18

Flüge und Logistik in Afrika
Verbindungsflüge z.B. Vic Falls - Windhoek - Frankfurt und Sehnsuht nach Afrika.

Tag 1


  • 1 Übernachtung auf dem grössten Privatwildreservat Namibias, dem Erindi Game Reserve in einem hochwertigen Safari-Zimmer.

inklusive:

  • Luxury Room
  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • Pirschfahrt in einem offenen Allradfahrzeug

Frische Luft, Sonnenschein & Akaziensavanne

Ankunft am Windhoek International Airport. Nachdem wir Sie vom Flughafen abgeholt haben, fahren wir in den zentralen Norden zu den rotschönen Etjo Berg- und Hügelformationen inmitten der dichten Akaziensavanne. Hier haben Sie Ihre ersten Begegnungen mit der Tierwelt Namibias. Die Fungustermite baut hier bis zu 5m hohe Hügel, Großkudu- und Warzenschweinwarnung am Wegesrand und Steinböckchen beeindrucken mit ihren hübschen Gesichtern.

Auf einem sehr weitläufigen Wildhegegebiet unternehmen wir eine offene Pirschfahrt und hoffen nicht nur auf verschiedene Antilopenarten, sondern auch auf Breitmaulnashörner, Giraffen und evtl. Löwen und Elefanten.

Tag 2


  • 1 Übernachtung auf dem wunderschönen Bushcamp oder der berühmten African Villa, wohl eine der besten Lodges in Namibia, der Africat Stiftung.

inklusive:

  • Vollpension
  • Jegliche Aktivitäten und Pirschfahrten

Geparden, Leoparden & braune Hyänen

Dies ist die Heimat der Stiftung für afrikanische Katzen, der „Africat Foundation“. Eine erfolgreiche Beobachtung wilder Leoparden ist hier schon fast garantiert und man bekommt auch andere Katzen, wie Geparden zu sehen. Nicht selten wir hier auch Stachelschweine und interessante Antilopenarten wie der Kronenducker. Landschaftlich aufgrund grosser roter Termitenhügel in weiten Ebenen sehr reizvoll. Ganz besonders eindrücklich können hier Beobachtungen der äusserst seltenen braunen Hyäne sein, welche hier auch geschützt werden.

 

Tage 3 & 4


  • 2 Übernachtungen auf einer Naturlodge am Mudorib Trockenfluss. Die Lodge liegt in der Mopanesavanne umringt von gigantischen Winterdorn-Akazien, dessen Schoten gutes Elefantenfutter bieten.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • 3x Pirschfahrt in einem offenen Allradfahrzeug unternommen werden.

 

Naturschutzgebiet Hobatere im Damaraland

Eine wirklich „unberührte“ Natur, wo die Tierwelt noch dem alltäglichen Rhythmus Afrikas folgen kann. Begegnungen mit endemischen Hartmann Bergzebras, zahlreichen Antilopen und Giraffen zu erwarten. Löwen, Leoparden, Geparden und Elefanten ziehen gern durch dieses Gebiet, sie beobachten zu können bleibt immer Glücksache (und ein wenig Erfahrung).
Wir nutzen diese Gegend auch sehr gern wegen der Vogelwelt, da hier die Nacktohrdrosslinge, Zwergsperber und Zwergohreulen schon im Garten zu finden sind.
Die Lodge bietet eine Nachtpirsch an, die zu Begegnungen mit Erdferkeln, Stachelschweinen, Ginsterkatzen, Löffelhunden, Springhasen und anderen nachtaktiven Tieren führen kann.

 

Tage 5, 6, 7 & 8


  • 1 Übernachtung innerhalb des Parks im Rastlager Okaukuejo oder auf einer guten Privatlodge direkt angrenzend zum Park.

  • 2 Übernachtungen auf einer im östlichen Blutfruchtbaum – Trockenwald gelegenen guten Lodge, direkt angrenzend zum Park.

  • 1 Übernachtung auf der kleinen Serengeti Namibias, der Andoni Plain auf einer eindrucksvollen Lodge.

inklusive:

  • Klasse: Bush Chalet innerhalb des Parks
  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Bemerkung zur Lage:

Okaukuejo und Halali liegen inmitten des Etoscha Nationalparks. Der Besucher kann das gut besuchte Wasserloch rund um die Uhr besuchen; ein grosser Vorteil, da man sich frei bewegen kann und die ganze Nacht vor der „Bühne“ verbringen kann. jedoch… es sind dort viele Touristen und die Unterkünfte sind halb-staatlich und mangelhaft gepflegt. Sollten Sie lieber einen höheren Standard geniessen wollen, wäre es besser als Upgrade eine ausserhalb liegende Lodge zu wählen.

Empfohlenes Upgrade für Individualisten:

Obwohl beide Lodges ausserhalb des Nationalparks liegen, ist man jedoch innerhalb weniger Minuten „drin“ und brauch seitens der Tierbeobachtung keinerlei, oder in Hinsicht auf das nächtlich besuchte Wasserloch, nur wenige Abstriche machen.

  • 2 Übernachtungen auf einer sehr hochwertigen Lodge in der Nähe Okaukuejos, wo Naturfotografen die Möglichkeit haben den sehr nahe am lokalen Wasserloch gelegenen „Hide auf Augenhöhe“ zu nutzen und sehr exklusiv zu wohnen.

Etoscha Nationalpark

“Grosser weisser Platz”, der Etoscha Nationalpark, ist über 22 000 km/2 gross und einer der wildreichsten Parks in Afrika. Einen Löwen am Strassenrand zu entdecken oder einer Herde Elefanten zu begegnen ist zwar spannend, aber man sollte sich doch im klaren sein, dass man hier eine sehr karge Landschaft vorfindet, in der die Tierwelt sehr harte Zeiten durchstehen muss. Die Etoscha-Agame und der Paradieskranich erwecken unser Interesse ebenso wie die beeindruckenden Makalanipalmen und sehr kleinen Zwergrüsselantilopen.
Die wechselhafte Flora bringt eine umfangreiche Biodiversität mit sich… Sie sehen also nicht nur viele, sondern auch viele verschiedene Tiere!
Die Tierwelt hat die Furcht vor Fahrzeugen verloren und bietet vortreffliche Gelegenheit zur Tierbeobachtung und Fotografie. Hier sind mehrere Antilopenarten wie Springböcke, Rotkuhantilopen, Gnus, Steinböckchen, Zwergrüsselantilopen, seltene Schwarznasen-Impalas und Oryx schon am Wegesrand zu finden. Raubtiere wie Löwen sind öfter zu sehen, Leoparden und Geparden etwas seltener. Dickhäuter, wie das seltene Spitzmaulnashorn, das Breitmaulnashorn und Elefanten sind hier auch Zuhause.

Tierfotografie leicht gemacht…

Unsere speziell für die Tierbeobachtung umgebauten Landcruiser haben breite Fensterplätze und an den Wasserstellen wird das Hebeldach geöffnet. Sie können also bequem sitzend und stehend fotografieren.

Tage 9 & 10


  • 2 Übernachtungen am Pfannenstiel des Okavangodelta in der Nähe des Bwabwata Naturnationalparks, direkt am Ufer des Okavango auf einer wunderschönen Lodge nahe der Popa Stromschnellen und den Mahango Park.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • Bootsfahrt auf dem Okavango
  • Pirschfahrt in den Mahango oder Bwabwata
    Nationalpark. (weitere Bootsfahrt für Ornis)

Der (O)Kavango

Mit der Fahrt in den tiefen Nordosten fängt ein Teil “Bilderbuchafrika” an.
Man sieht die ersten traditionellen Hütten der Nyemba, bekommt den Rauch der
!Girigu – Lagerfeuer in die Nase, Hühner und Rinder kreuzen die Strasse und man bemerkt wie die Vegetation immer dichter wird.
Der Kavango (später Okavango) tut sich vor Ihnen auf.

Wir besichtigen den Mahango Nationalpark. Obwohl der Park nicht sehr gross ist, findet man dort die seltenen Rappen – und Pferdeantilopen, natürlich Giraffen und oft Elefanten, Lechwe – Moorantilopen, Wasserböcke und auch Rietböcke an den Ufern des Okavango. Der majestätische Schreiseeadler imponiert mit seinem Ruf und bemerkenswertem Aussehen.
Wir fahren durch den dicken Sand des Mahango West, hier finden wir die besondere Steppenzebra – Unterart des Chapman und öfters auch kleine Büffelherden. Unser zuverlässiges Fahrzeug erlaubt auch die Erkundung des Ostufers – im Bwabwata Nationalpark bei Buffalo – hier fanden wir schon gewaltige Büffel- und Elefantenherden, unser Ziel hier sind auch die prächtigen Klunkerkraniche und vielleicht sogar afrikanische Bekassinen.

Zusatztage für Ornis, Birder & Fotografen:


  • 2 Übernachtungen innerhalb Botswanas nahe des Deltas am vogelreichen Okavango

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

  •  

    Bootsfahrt auf dem Okavango zu einem Schackalbeerenbaum-Wald, wo die Chance auf Bindenfischeule sehr hoch ist.

 

Okavango Pfannenstiel in Botswana

Amethystglanzköpfchen, Senegalamarant, Pünktchenamarant, Heuglins Heckensänger und Goldbugpapageien sind allein im Garten schon zu sehen. Mit einem Flachboot auf Suche nach Scheren- und Klaffschnabel, Rotbauchreiher, Mangrovereiher und vielen anderen neuen Arten. Mit etwas Glück treffen wir hier auf sehr beliebte Arten wie Braunkehlreiher und Weissrücken- Nachtreiher. Es gibt sie hier, die Bindenfischeule, wir werden uns mühen diese besondere Art zu finden!

Tage 11 & 12


  • 2 Übernachtungen inmitten der Wildnis des Bwabwata Nationalparks liegt die Halbinsel Nambwa, auf welcher eine hochwertige Zelt-Lodge steht. Das Treiben der Tierwelt findet direkt vor der Lodge statt und man hat nur eine kurze Strecke zum legendären Horseshoe-Bend, wo sich öfters große Herden Elefanten aufhalten.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • 1x Bootsfahrt auf dem Kwando
  • 1x Pirschfahrt zu Horseshoe Bend

Kwando im Caprivi Zentral, Bwabwata Nationalpark

Das Kwando/Linyanti/Liambezi Schwemmflussgebiet zeichnet sich durch breite Schilf- und Rietgürtel, zahl- reiche Lagunen und weite Überschwemmungsgebiete im Flusslauf aus, daher sammelt sich hier auch sehr viel Wild. Die Gewässer sind mit Nilpferden, Krokodilen und Nilwaranen stark bevölkert. Eine starke Population verschiedener Antilopenarten, das kontrastreiche Chapman Zebra, Büffel und sehr viele Elefanten löschen an den Ufern des Kwando Ihren Durst. Besonders reizvoll in dieser Wildnis sind regelmässige Phytonbeobachtungen und zunehmend viele Leopardensichtungen. Vogelbeobachter kommen hier besonders auf ihre Kosten. Natur pur!

Tage 13 & 14


  • 2 Übernachtungen auf einer rustikalen Wildnislodge direkt im Nkasa Lupala Nationalpark

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • 1x Sundownerfahrt
  • 1x Pirschfahrt & Bootsfahrt Kombination an
    den Linyanti

Der alte Mamili im Nkasa Rupara Park

Kennt man das Okavangodelta würde man in dieser Wildnis nicht glauben an einem anderen Ort zu sein. Das riesige Überschwemmungsgebiet des Linyanti zeigt das Bilderbuchafrika mit Termitenhügeln, Grassteppen und kleinen Palmeninseln.
Hier ist die Tierdichte nicht so hoch wie andernorts, aber das feeling Wildnis, erzeugt durch wunderbare Sonnenuntergänge und entferntes Löwengebrüll ist hier so echt wie nirgends.
Die Geschichte David Livingstones können wir mit Ihnen sogar anhand eines kleinen Museums erforschen…

Tage 15 & 16


  • 2 Übernachtungen auf der Kasika Floodplain direkt gegenüber der mit Büffel stark besiedelten Sedudu Insel

inklusive:

  • Vollpension
  • Hier werden die Pirschfahrten mit einem Boot unternommen. Die flachen Aluminiumboote sind sehr gemütlich (man hat auch viel Platz) und fahren sehr stabil und ruhig, also super für jegliche Tierbeobachtungen und Fotografie.

Chobe Nationalpark, Kasika im Caprivi Ost & Victoria Falls

Heute steuern Sie den Chobe Fluss an, Ländereck Namibia, Zambien, Botswana und Zimbabwe und dichteste Tierbevölkerung Afrikas. Über viele Kilometer überflutet der Chobe Fluss jedes Jahr zahlreiche flache Inseln. Hier „boomt“ das Leben, denn hier gibt es Nahrung für alle.
Zahlreiche Elefanten säumen das Ufer und Sie erleben diese manchmal sogar schwimmend, herrlich für Fotografen. Die flachen Inseln werden von Büffeln, Impala, den seltenen Grasantilopen „Puku“ und Wasserböcken beweidet und am Ufer kommen liegende Nilkrokodile weitwinkelverdächtig nah.
Schwärme zahlreicher Klaffschnäbel, Witwenenten, Sporengänse und Brachschwalben ziehen während der Bootspirsch über Sie hinweg. Am Ufer zeigen sich Braunkehlreiher und der Glockenreiher imponiert mit seiner bemerkenswerten Art zu fischen, indem er seine Flügel zu einer Glocke formt. Eisvogelfotografie garantiert!

Tag 17


  • 1 Übernachtung in der Nähe der Vic Falls im legendären Victoria Falls Hotel (Eine Übernachtung in diesem Hotel gilt für viele als ein notwendiges „have to do“ wenn man sich auf Safari in Afrika begibt) oder auf einer schönen Lodge nahe der Wasserfälle.

inklusive:

  • Übernachtung & Frühstück (Abendessen a la carte im Restaurant nicht inklusive)
  • Transfer bis Vic Falls / Hotel & an den Flughafen

Die Victoria Falls und das einzigartige Biotop an den Fällen

An den Victoria Wasserfällen herrscht Nebelregen. Ein dichter Wald mit Kapfeigen, Farnen, Wasserbirnen und großen Affenbrotbäumen säumen dieses imposante Ufer.
Sie bewundern die Früchte der Ficus sur, derweil über Ihnen der Trompetenhornvogel an den üppigen Feigen und Beeren frisst oder der grüne Schalowturako mit seinen signalroten Schwingen harsch ruft und begeistert.
Heimlich schwimmt der Sprosser im Gestrüpp und das Kleinelsterchen huscht zwischen den Farnen umher.

Bisher wurden hier über 470 Vogelarten gesehen, also ein Hotspot feinster Natur..

Es leben viele Künstler in Zimbabwe und Sie finden bestimmt das eine oder andere Kunstwerk oder treffen interessante Menschen.

 

Tag 18


inklusive:

  • Transfers auf den gewählten Flughafen, sowie weitere Transfers auf Unterkünfte oder internationale Flughäfen.

Fluglogistik in Afrika

Heute nutzen Sie den Flug Eurowings 4Y 139 von Victoria Falls nach Windhoek, um den Anschlussflug im gleichen Flieger nach Frankfurt zu geniessen.

 

Leistungen inbegriffen

Leistungen nicht inbegriffen

Oft gestellte Fragen beantworten wir Ihnen gerne vorab

Sollten Sie sich besonders für eine reiche Tierwelt interessieren, wären die Monate September bis November ideal. Im Februar bis März sind viele Vögel, jedoch wenig Säuger zu sehen.

In den Monaten Januar bis Mai sehr hoch und man sollte unbedingt Vorsorge treffen und sich vor Mückenstichen schützen. Die Monate Juni bis November sind kaum gefährlich,  man sollte sich dennoch gut präventiv vor Mückenstichen schützen und/oder gar eine Prophylaxe einnehmen.

Ja, bitte checken Sie nur ab, dass Ihr Pass noch mindestens 6 Monate nach Rückkehr gültig ist und mindestens 4 freie Seiten zur Verfügung stehen.

, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Ein Angebot speziell für Sie! Teilen Sie uns einfach Ihre Änderungswünsche in diesem Formular mit.

Unverbindliche Anfrage für 'Wildlife - Big Five' ausfüllen

Weitere geführte Individualreisen

Kaempfende Nilpferdbullen am Chobe

Wildlife – Big Five

18 Tage – Über den privaten Naturschutzgebieten Erindi und Okonjima zur gesamten Etoscha Pfanne und in den hochen Norden durch den Caprivi bis an die Vic Falls. Vor allem für Tierfans, Vogel-Beobachter und Fotografie-Begeisterte.

Ansehen