White-backed Vulture / Weissrückengeier am Luder

White-backed Vulture / Weissrückengeier am Luder

Hartlaub's Spurfolw / Hartlaubfrankolin auf Hobatere

Hartlaub's Spurfolw / Hartlaubfrankolin auf Hobatere

African Skimmer / Afrikascherenschnabel

African Skimmer / Afrikascherenschnabel

Rubinkehlpieper auf den Floodplains des Chobe

Rubinkehlpieper auf den Floodplains des Chobe

Halsband-Brachwalbe auf Fels im Okavango

Halsband-Brachwalbe auf Fels im Okavango

Rüppels Parrot / Rüppellpapagei

Rüppels Parrot / Rüppellpapagei

Klaffschnabel mit Suesswasserschnecke

Klaffschnabel mit Suesswasserschnecke

African Scops Owl / Afrika-Zwergohreule

African Scops Owl / Afrika-Zwergohreule

Nilkrokodil am Ufer des Chobe

Nilkrokodil am Ufer des Chobe

Zwerbienenfresser mit Schmetterling

Zwerbienenfresser mit Schmetterling

Lechwe Moorantilope steht neben Sporengänsen

Lechwe Moorantilope steht neben Sporengänsen

Malachite Kingfischer / Haubenzwergfischer

Malachite Kingfischer / Haubenzwergfischer

Retz's Helmetshrike / Dreifarben-Brillenvanga

Retz's Helmetshrike / Dreifarben-Brillenvanga

Cape Glossy Starling / Rotschulter Glanzstar

Cape Glossy Starling / Rotschulter Glanzstar

Hornraben im Caprivi

Hornraben im Caprivi

Landschaftsfotografie auf dem Kwando

Landschaftsfotografie auf dem Kwando

African Green Pigeon / Rotnasen-Grüntaube

African Green Pigeon / Rotnasen-Grüntaube

Rohrsänger & Dickhäuter

Geführte Individualreise im Thema Ornithologie & Naturfotografie in den Norden, Nordosten Namibias bis an die Vic Falls

Sie befinden sich hier:

Dauer

21 Tage, flexibel gestaltbar

Typ

Geführte Spezialreise, Birdingtour

Gruppengrösse

individuell
(1-7 Personen pro Fahrzeug)

Sprachen

Deutsch, Englisch

Beschreibung:

Warum kann diese Reise als ornithologisch UND photografisch beschrieben werden… da die intensive Suche nach Vögeln, das geduldige Aufhalten an Stellen der Tierkonzentrationen und das oft gemeinsame Naturinteresse sehr gute Fotomomente erzeugt!

Keiner kann diese Reise besser führen als die Birding- Guides von Leaflove Safari!

Viele verschiedene Tiere und Vögel und die bestmöglichen Gelegenheiten diese zu fotografieren und zu beobachten. Vielfalt und Menge der Beobachtungen wurden berücksichtigt.

Der besonders ausgeprägte Kontrast zwischen der ariden Mopanesavanne und der linearen Palmen-Oase des Kunene im Westen, der offen Grassteppen der Pfannen und dichten Trockenwälder im Osten des Etoscha Nationalparks; den wasserreichen Mankettiwäldern und den Wattgebieten, Flüssen und Lagunen des Caprivi zeigt wegen der verschiedenen Lebensräume eine Vielfalt von verschiedenen Tieren und Pflanzen, wie es kaum ein anderes Land Afrikas bieten kann! Da diese Reise die artenreichen Lebensräume Namibias abdeckt, werden Sie Ihre Erwartungslisten erfolgreich füllen können.

Highlights

Unterkünfte:

Alles Lodges, Gästefarmen und Hotels auf dieser Reise bieten Ihnen den nötigen Komfort gehobener Mittelklasse – Unterkünfte mit „en suite“ Badezimmer. Alle Unterkünfte liegen optimal zugunsten guter Beobachtungen und korrekter Routenlogistik bezüglich der langen Fahrtstrecken Namibias.

Karte

Ablauf

Tag 1 & 2

Ankunft und Fahrt in das Erindi Naturschutzgebiet
Rotbauchwürger und co. sind in der artenreichen Akazienwelt leicht zu sehen... und interessante Säuger wie Elefanten und Raubkatzen.

Tag 3 & 4

Hobatere Konzession im Damaraland
Halb-Endemiten wie Nacktwangen-Drosselhäherling schon im Garten zwischen Mopanebäumen zu finden.

Tag 5 & 6

Cinderella Schönbürzel und das Volk der Ova-Himba
lange Wanderungen und etwas Glück führen uns ans Ziel.

Tag 7, 8 & 9

Tierbeobachtung im Etoscha Nationalpark
Lerchen verschiedenster Art, sogar Wattvögel und einige Waldbewohner. Artenreiches Etoscha.

Tag 10 & 11

Kavango / Okavango
der Wechsel des Okavango, dessen Uferbewuchs und Lagunen, dichte Teakwälder und trockenes Buschland bieten zahlreichen Vögeln das geeignete Habitat.

12 & 13

Kwando im Caprivi Zentral, Bwabwata Nationalpark
Bootsfahrten in den Rückstoßgewässern und Lagunen des Kwando bieten entspanntes Birding

Tag 14 & 15

Schwarzbauchtrappe im Nkasa Rupara Park?
das namibische Okavangodelta, eine echte Wildnis, wo Löwen noch auf Termitenhügeln liegen und der Bartvogel laut durch Terminalienwälder ruft.

Tag 16, 17 & 18

Chobe Nationalpark, Kasika im Caprivi Ost & Victoria Falls
private Bootsfahrten an die vogelreichen Uferbereiche des Chobe. romantische Sonnenuntergänge und üppige Wildbeobachtungen. Beeindruckendes Landschaftsspektakel an den Vic Falls und gutes Birding im Sprühregenwald

Tag 19

Zambezi
Binsenrallen, Kobalteisvögel und andere seltene Arten verstecken sich im Ufergestrüpp des gewaltigen Zambezi.

Tag 20

Abflug von Katima Mulilo
ein Inlandsflug mit Anbindung an internationale Flüge oder weitere Beobachtungsziele.

Tage 1 & 2


  • Empfang durch Ihre Reiseleitung am Flughafen.
  • Im Fahrzeug finden Sie ein Willkommenspaket
    mit Karte & Routenbeschreibung
  • 2 Übernachtungen auf dem grössten Privatwildreservat Namibias, dem Erindi Game Reserve, natürlich in hochwertigen Zimmern.

inklusive:

  • Vollpension
  • Pirschfahrt in einem offenen Allradfahrzeug

Erindi Naturschutzgebiet

Nachdem wir Sie vom Flughafen abgeholt haben, fahren wir in den zentralen Norden zu den rotschönen Etjo Berg- und Hügelformationen inmitten der dichten Akaziensavanne.

Rotschopftrappen pfeifen unsere Aufmerksamkeit heran und wir halten regelmässig um etliche „roadside birds“ zu beobachten und fotografieren. Die Fungustermite baut hier bis zu 5m hohe Hügel, Großkudu- und Warzenschweinwarnung am Wegesrand und Steinböckchen beeindrucken mit ihren hübschen Gesichtern.

Auf Erindi Sie Ihre ersten Begegnungen mit der Großtierwelt Namibias. Auf einem sehr weitläufigen Wildhegegebiet unternehmen wir offene Pirschfahrten und hoffen nicht nur auf verschiedene Antilopenarten, sondern auch auf Breitmaulnashörner, Giraffen und evtl. Löwen und Elefanten.

Im Garten der Lodge kann man herrlich Rotbauchwürger und kleinere Sänger fotografieren.

Tage 3 & 4


  • 2 Übernachtungen auf der hochwertigen Lodge der Hobatere Konzession inmitten der Mopanesavanne, umringt von der Halbwüsten- Tierwelt und vielen Halb-Endemiten

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • 3x Lokal geführte Pirschfahrten

Hobatere Konzession

Eine wirklich „unberührte“ Natur, wo die Tierwelt noch dem alltäglichen Rhythmus Afrikas folgen kann. Begegnungen mit endemischen Hartmann Bergzebras, zahlreichen Antilopen und Giraffen zu erwarten. Löwen, Leoparden, Geparden und Elefanten ziehen gern durch dieses Gebiet, sie beobachten zu können bleibt immer Glücksache (und ein wenig Erfahrung).

Wir nutzen diese Gegend sehr gern wegen der Vogelwelt, da hier die Nacktohrdrosslinge, Zwergsperber und Zwergohreulen schon im Garten zu finden sind.
Während der Mittagsruhe trinken Rüppelpapageien am Wasserloch und man kann Rüppelmeisen in den Mopanibäumen fotografieren.

In den hinteren Berglandschaften sind Drosselwürger und Hartlaubfrankolin zu finden und auf der Nachtpirsch sind zu gewissen Jahreszeiten Amethystrennvogel und verschiedene Nachtschwalben eine Möglichkeit.

Tage 5 & 6


  • 2 Übernachtungen auf einer direkt am Kunene, inmitten der wunderschönen Makalani-Palmen mit paradiesischen Flair, gelegenen Lodge.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • Lokal geführte Expedition auf der Suche nach Höhlenrötel und Cinderella Schönbürzel (Achtung! Dieser Ausflug erfordert einiges an Fitness, da wir um 5:00 in der früh die Zebraberge hochkraxeln um den Rötel zu finden… sollten Sie weniger fit sein, konzentrieren wir uns auf die Schönbürzel und unternehmen zusätzlich eine Bootsfahrt um Ufervögel zu sehen.

Cinderella Schönbürzel und das Volk der Ova-Himba

Um den seltenen Cinderella Schönbürzel und den geheimnisvollen Höhlenrötel zu finden, müssen wir an den nordwestlichen Grenzfluss Namibias, den Kunene.
Neben der malerischen Landschaft durch die sich der Palmenhain des Kunene zieht, sehen wir einige Vogelarten, die es nur hier „oben“ gibt. Hier erhoffen wir beispielsweise den Dreifarben- Brillenvanga, das Nacktkehlfrankolin, den Graufalke (wenn wir grosses Glück haben), Palmenrötel und einige Wasservögel.
Den Cinderella Schönbürzel und den Höhlenrötel müssen wir uns erkämpfen. Auf Wunsch könnten wir kurz in einem Himbadorf halten, um einen Einblick in die Kultur dieses Hirtenvolks zu bekommen.

Tage 7, 8 & 9


  • 1 Übernachtung auf der „kleinen Serengeti“ Grassteppe Andoni auf einer hochwertigen Lodge
  • 2 Übernachtungen auf dem naturbelassenen, jedoch hochwertigem Zeltcamp im Terminalienwald

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Bemerkung:

Unsere speziell für die Tierbeobachtung umgebauten Landcruiser haben breite Fensterplätze und an den Wasserstellen wird das Hebeldach geöffnet. Sie können also bequem sitzend und stehend fotografieren.

Etoscha Nationalpark

Die Fahrt durch das Ovamboland zeigt Eingeborenendörfer in den “Oshanas“ (Flutflächen) des Nordens. In den majestätischen Affenbrotbäumen halten wir nach Senegalrötelschwalben Ausschau.
“Grosser weisser Platz”, der Etoscha Nationalpark, ist über 22 000 km/2 gross und einer der wildreichsten Parks in Afrika. Einen Löwen am Strassenrand zu entdecken oder einer Herde Elefanten zu begegnen ist zwar spannend, aber man sollte sich doch im klaren sein, dass man hier eine sehr karge Landschaft vorfindet, in der die Tierwelt sehr harte Zeiten durchstehen muss. Die Etoscha-Agame und der Paradieskranich erwecken unser Interesse ebenso wie die beeindruckenden Makalanipalmen und sehr kleinen Zwergrüsselantilopen. Die wechselhafte Flora bringt eine umfangreiche Biodiversität mit sich… Sie sehen also nicht nur viele, sondern auch viele verschiedene Tiere!

Saisonbedingter Geheimtip:

Dieses Zusatzprogramm ist nur buchbar und wirklich lohnend, wenn sich Wasser in den Naye Naye Pfannen befindet.
In guten Regenjahren füllen sich die Pfannen und ein kurzfristiger, nur wenige Monate andauernder, Lebensboom bevölkert die Pfannen mit tausenden verschiedenster Vögel.
Bei der letzten Vogelzählung gab es zusätzlich reichlich Elefantenkontakt und Wildhunde rissen vor den Birdern ein Warzenschwein. Es lohnt sich also… aber nur, wenn es gut geregnet hat und dann auch nur in den Monaten März bis Juli!

3 – Tage Zusatzprogramm


  • 3 Übernachtungen auf einer rustikalen Lodge in der Nähe der Naye Naye Pfannen.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück

Bemerkung:

Unsere Fahrzeuge sind fotografenfreundlich mit Hebeldach eingerichtet und haben eine spezielle hochgelegte Federung. Mit Allrad bewegen wir uns durch den dicken Sand dieser Wildnis und sind somit ständig auf „Expedition“.

Die Naye Naye Pfannen im Buschmannland

Der weite Weg direkt nach Osten bringt uns nach Tsumkwe, der Hauptstadt des Buschmannlandes.
In den nächsten Tagen wollen wir die verschiedenen Pfannen dieser naturbelassenen und touristisch unberührten Wildnis erkunden und hunderte Fotos verschiedener Wasservögel in wunderbarer Trockenwald – Kulisse schiessen. Natürlich gibt es auch die Gelegenheit Buschleute zu besuchen, die ganz sicher nichts gegen fotografierende Gäste haben.
Landschaftlich besonders reizvoll sind die gigantischen Affenbrotbäume, auf denen man mit Glück die Leoparden-Orchidee ablichten kann.
Die Elefantenpopulation dieser Gegend ist scheu, aber mit großem Glück treffen wir auf wilde Hunde derweil wir auf Schnepfensuche sind.

Tage 10 & 11


  • 2 Übernachtungen direkt im Birderparadies Shakawe, wo der Okavango Pfannenstiel sehr viele gesuchte Arten zeigt. (in Botswana gelegen)

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • Bootsfahrten auf dem Okavango Pirschfahrt in den Mahango oder Bwabwata Nationalpark.

Kavango / Okavango

Wir besichtigen den Mahango Nationalpark. Obwohl der Park nicht sehr gross ist, findet man dort die seltenen Rappen – und Pferdeantilopen, natürlich Giraffen und oft Elefanten, Lechwe – Moorantilopen, Wasserböcke und auch Rietböcke an den Ufern des Okavango.
Amethystglanzköpfchen, Senegalamarant, Pünktchenamarant, Heuglins Heckensänger und Goldbugpapageien sind allein im Garten schon zu sehen. Mit einem Flachboot auf Suche nach Scheren- und Klaffschnabel, Rotbauchreiher, Mangrovereiher und vielen anderen neuen Arten. Mit etwas Glück treffen wir hier auf sehr beliebte Arten wie Braunkehlreiher und Weissrücken- Nachtreiher. Es gibt sie hier, die Bindenfischeule!

Tage 12 & 13


  • 2 Übernachtungen in der Nähe der bekannten Nambwa Lagune nahe des berühmten Horseshoe-bend.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • 1x Bootsfahrt auf dem Kwando
  • 1x Pirschfahrt zu Horseshoe-bend

Kwando im Caprivi Zentral, Bwabwata Nationalpark

Das Kwando/Linyanti/Liambezi Schwemmflussgebiet zeichnet sich durch breite Schilf- und Rietgürtel, zahlreiche Lagunen und weite Überschwemmungsgebiete im Flusslauf aus, daher sammelt sich hier auch sehr viel Wild. Die Gewässer sind mit Nilpferden, Krokodilen und Nilwaranen stark bevölkert. Eine starke Population verschiedener Antilopenarten, das kontrastreiche Chapman Zebra, Büffel und sehr viele Elefanten löschen an den Ufern des Kwando Ihren Durst. Besonders reizvoll in dieser Wildnis sind regelmässige Phytonbeobachtungen und zunehmend viele Leopardensichtungen.
Wir hoffen Spatelracke, Maskenpirol, Scharlachweber, Rotschwanz-Zistensänger und andere kleine Asthüpfer zu sehen. Auf einer frühmorgendlichen (oder am späten Nachmittag – je nach Entscheidung des Reiseleiters) Bootsfahrt sollten wir Zwerglilienläufer (den normalen Jacana sehen wir sowieso) und Afrikanisches Sultanshuhn sehen. Interessant sind auch die verschiedenen Bienenfresser und Eisvögel dieser feuchten Gegend. Der Band- Schlangenadler frequentiert dieses Gebiet und wurde schon oft von uns entdeckt.

Tage  14 & 15


  • 2 Übernachtungen auf einer sensationell gelegenen Wildnislodge im Nkasa Rupara Nationalpark

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung und Frühstück
  • 1x Pirschfahrt & Bootsfahrt Kombination an den Linyanti

Schwarzbauchtrappe im Nkasa Rupara Park?

Verschiedene Häherlinge meckern in der früh einen jeden Fotografen aus dem Bett… auf den Pirschfahrten hofft ein jeder auf Schwarzbauchtrappe und gar Gelbkehl-Flughuhn. Auf der Bootsfahrt sieht man eh den Schreiseeadler, aber der Bandschlangenadler ist das Ziel!
Kennt man das Okavangodelta würde man in dieser Wildnis nicht glauben an einem anderen Ort zu sein. Das riesige Überschwemmungsgebiet des Linyanti zeigt das Bilderbuchafrika mit Termitenhügeln, Grassteppen und kleinen Palmeninseln.
In den Lagunen sind oft Rötelpelikan zu finden und mit extremen Glück entdeckt der Guide einen Bindenrennvogel.
Hier ist die Tierdichte nicht so hoch wie andernorts, aber das feeling Wildnis, erzeugt durch wunderbare Sonnenuntergänge und entferntes Löwengebrüll ist hier so echt wie nirgends.
Die Geschichte David Livingstones können wir mit Ihnen sogar anhand eines kleinen Museums erforschen…

Tag 16


  • 1 Übernachtung auf direkt am gewaltigen Zambezi auf einer zentral gelegenen Lodge, welche gute Bootsfahrten anbietet.

inklusive:

  • Abendessen, Übernachtung & Frühstück
  • Bootsfahrt auf dem Zambezi

 

Zambezi

Der mächtige Zambezi teilt sich immer wieder und bildet lange lineare Inseln und Seitenflüsse. Die Tierwelt hier wurde leider von der dichten Bevölkerung der Lozi verdrängt, aber auf einer Bootsfahrt bekommt man wunderbare Fotomotive von verschiedenen Turakos, Wasservögeln wie die seltene Binsenralle und Bienenfressern. Der Scharlachspint brütet ab August in den Uferbänken des Zambezi, ein ornithologisches „have to see“.

Tage 17, 18 & 19


  • 3 Übernachtungen auf der Kasika „Floodplain“ direkt gegenüber der mit Büffel stark besiedelten Sedudu Insel auf einer sehr fotografen-freundlichen familiären Kleinlodge mit sehr individueller Betreuung.

inklusive:

  • Vollpension
  • Hier werden die Pirschfahrten mit einem Boot unternommen. Die flachen Aluminiumboote sind sehr gemütlich (man hat auch viel Platz) und fahren sehr stabil und ruhig, also super für jegliche Tierbeobachtungen und Fotografie.
  • Als Tagesausflug geht es zu den Victoria Wasserfällen. Ein dermassen beeindruckendes Naturschauspiel kann man nicht in Worte fassen. Wir besuchen die Victoria Wasserfälle und den grossen Strassenmarkt.

Leistungen NICHT inklusive:

  • US$ 50.- für Visum und
  • US$ 30.- Eintritt zu den Fällen (bitte separat mitbringen)

Chobe Nationalpark, Kasika im Caprivi Ost & Victoria Falls

Heute steuern wir den Chobe Fluss an; das Ländereck Namibia, Zambien, Botswana und Zimbabwe bietet die dichteste Tierbevölkerung Afrikas. Über viele Kilometer überflutet der Chobe Fluss jedes Jahr zahlreiche flache Inseln. Hier „boomt“ das Leben, denn hier gibt es Nahrung für alle.
Zahlreiche Elefanten säumen das Ufer und Sie erleben diese manchmal sogar schwimmend; herrlich für Fotografen. Die flachen Inseln werden von Büffeln, Impala, den seltenen Grasantilopen „Puku“ und Wasserböcken beweidet und am Ufer kommen liegende Nilkrokodile weitwinkelverdächtig nah.
Schwärme zahlreicher Klaffschnäbel, Witwenenten, Sporengänse und Brachschwalben ziehen während der Bootspirsch über Sie hinweg. Am Ufer zeigen sich Braunkehlreiher und der Glockenreiher imponiert mit seiner bemerkenswerten Art zu fischen, indem er seine Flügel zu einer Glocke formt. Eisvogelfotografie garantiert!

Tag 20


… muss man erlebt haben

  • 1 Übernachtung in der Nähe der Vic Falls auf einer schönen Lodge.

inklusive:

  • Übernachtung & Frühstück (Abendessen a la carte im Restaurant nicht inklusive)
  • Transfer bis Vic Falls / Hotel & an den Flughafen

Leistungen NICHT inklusive:

  • US$ 50.- für Visum und
  • US$ 30.- Eintritt zu den Fällen (bitte separat mitbringen)

Die Victoria Falls und das einzigartige Sprüh-Regenwald-Biotop an den Fällen

An den Victoria Wasserfällen herrscht Nebelregen. Ein dichter Wald mit Kapfeigen, Farnen, Wasserbirnen und großen Affenbrotbäumen säumen dieses imposante Ufer.
Sie bewundern die Früchte der Ficus sur, derweil über Ihnen der Trompetenhornvogel an den üppigen Feigen und Beeren frisst oder der grüne Schalowturako mit seinen signalroten Schwingen harsch ruft und begeistert.
Heimlich schwimmt der Sprosser im Gestrüpp und das Kleinelsterchen huscht zwischen den Farnen umher.

Bisher wurden hier über 470 Vogelarten gesehen, also ein Hotspot feinster Natur..

Es leben viele Künstler in Zimbabwe und Sie finden bestimmt das eine oder andere Kunstwerk oder treffen interessante Menschen.

 

Tag 21


leider weiter, Achtung Flugplan…

inklusive:

  • Transfers auf den gewählten Flughafen.

Fluglogistik in Afrika

Heute nutzen Sie den Flug Eurowings 4Y 139 von Victoria Falls nach Windhoek, um den Anschlussflug im gleichen Flieger nach Frankfurt zu nutzen.

Leistungen inbegriffen

Leistungen nicht inbegriffen

Oft gestellte Fragen beantworten wir Ihnen gerne vorab

In den Monaten Januar bis Mai sehr hoch und man sollte unbedingt Vorsorge treffen und sich vor Mückenstichen schützen. Die Monate Juni bis November sind kaum gefährlich, man sollte sich dennoch gut präventiv vor Mückenstichen schützen und/oder gar eine Prophylaxe einnehmen.

Ja, bitte checken Sie nur ab, dass Ihr Pass noch mindestens 6 Monate nach Rückkehr gültig ist und mindestens 4 freie Seiten zur Verfügung stehen.

Die Zugvögel kommen ab September wieder im Süden an. Oktober November wäre also ideal ohne großes Malariarisiko z.B. die Carminspinte brüten zu sehen.

Zugvögel bleiben bis März April, aber ab Januar bis Mai ist die Malariagefahr recht hoch.

Bitte nutzen Sie Walvis Bay als Ankunftsflughafen und Vic Falls als Abflugsflughafen. Wir starten in diesem Falle die Reise in Walvis Bay oder Swakopmund.

Ein Angebot speziell für Sie! Teilen Sie uns einfach Ihre Änderungswünsche in diesem Formular mit.

Unverbindliche Anfrage für 'Rohrsänger & Dickhäuter' ausfüllen

Das könnte Sie auch interessieren: